CoworKing Bonn | Sebastianstraße 38
+49 228 43399414
Jetzt buchen

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Bonn

Eine Vogelperspektive auf Bonn und seine Sehenswürdigkeiten.
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Bonn

Für viele Deutsche ist Bonn nicht mehr, als die ehemalige Hauptstadt zu Zeiten als Deutschland noch geteilt war. Seitdem die mehrteilige Bundesregierung nach Berlin gezogen ist, darf sich Bonn zwar offiziell Bundesstadt nennen – doch in vielen Köpfen ist Bonn in Vergessenheit geraten. Warum es sich lohnt, Bonn dennoch zu besuchen und welche fantastischen Sehenswürdigkeiten es in der Heimatstadt des Coworking Bonn gibt, erfahrt ihr in diesem Blogartikel.

Kunst und Kultur in Bonn

Kunst-Fans kommen in Bonn voll auf ihre Kosten, denn hier gibt es zahlreiche Museen mit verschiedenen Fokussierungen zu bestaunen. Die Bonner Museumsmeile, die parallel zum Rhein läuft, beinhaltet die Bundeskunsthalle, das Haus der Geschichte, das Kunstmuseum, das Zoologische Museum Koenig (in demselben fand 1948 die Eröffnungssitzung der Parlamentarischen Rats statt, der das Grundgesetz erarbeitete) und das Deutsche Museum. Von Technik über Naturwissenschaft bis hin zu zeitgenössischer Kunst gibt es hier alles zu bestaunen. Kultur-Fans wissen selbstverständlich, dass der berühmte Komponist Ludwig van Beethoven gebürtiger Bonner ist. Sein Geburtshaus steht immer noch im Bonner Zentrum.

Die Kirschblüte in Bonn

Alljährlich kommen Touristen in den Frühlingsmonaten nach Bonn, um das Kirschblütenfest in der Altstadt zu bestaunen. In den 1980er Jahren wurde ebendiese saniert und japanische Kirschblüten an den Straßen gepflanzt – was jedes Jahr besonders viele asiatische Touristen anlockt. Leider führte das dazu, dass sich die Anwohner wegen des regen Andrangs beschwerten, weswegen es seit 2017 kein offizielles Kirschblütenfest mehr gibt. Selbstverständlich blühen die Kirschblüten trotzdem und warten weiterhin darauf, bestaunt zu werden.

Rheinromantik zum Erleben

Unweit von Bonn befindet sich das Siebengebirge, ein vulkanisches Mittelgebirge, das besonders als Sujet der Rheinromantik im wahrsten Sinne des Wortes hervorragt. Besondere Beachtung verdient der Drachenfels, der trotz seiner 321m Höhe enorm bekannt ist. Am Gipfel befindet sich eine Burgruine aus dem 12. Jahrhundert. Der Blick vom Rheintal auf den Drachenfelsen ist sehr schön – der Blick vom Felsen sogar noch schöner. Hier verstecken sich außerdem das Schloss Drachenburg, erbaut 1882 bis 1884 und heute zugänglich für die Öffentlichkeit, und die Nibelungenhalle, die einige Kunstwerke beherbergt.

Kanzlerbungalow und Villa Hammerschmidt

Wer sich für die Geschichte der Bundesregierung interessiert, für den ist ein Besuch in Bonn Pflicht. Hier finden sich einige politische Sehenswürdigkeiten wieder. Von 1950 bis 1994 diente Villa Hammerschmidt als erster Amts- und Wohnsitz des amtierenden Bundespräsidenten. Das „Weiße Haus von Bonn“, so genannt wegen seiner Ähnlichkeit zum US-amerikanischen Regierungssitz, wurde mit dem Regierungsumzug nach Berlin 1994 von Schloss Bellevue abgelöst. Gastiert der Bundespräsident jedoch in Bonn, so hält er sich an der Villa Hammerschmidt auf, erkennbar an der gehissten Flagge. Unweit entfernt ist der Kanzlerbungalow, in dem früher der amtierende Bundeskanzler lebte und arbeitete. Heute erfüllt diesen Zweck das Bundeskanzleramt in Berlin-Tiergarten.

Draußen im Grünen

Wer Sehenswürdigkeiten und Parks liebt, wird sich in Bonn ebenfalls sehr wohlfühlen. Es gibt den Hofgarten vor der Universität, den angrenzenden Park am Poppelsdorfer Schloss, die botanischen Gärten und natürlich die riesengroße Rheinaue mit einer Vielzahl von Freizeitaktivitäten. Besonders die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, zu der auch das Poppelsdorfer Schloss gehört, sind wegen ihrer Räumlichkeiten und der geschichtsträchtigen Historie definitiv einen Besuch wert.

Gründerzeitcharme aus der Jahrhundertwende

Manchmal müssen es nicht nur Sehenswürdigkeiten sein. In Bonn gibt es nämlich ganze Stadtviertel, die besucht werden sollten. Die Bonner Südstadt und Weststadt werden als Gründerzeitviertel bezeichnet und bestechen durch die Architektur. Auch eine hohe Dichte an Restaurants und Kneipen, die die Viertel zu jeder Jahreszeit individuell schön aussehen lassen, machen es hier besonders. Besonders hervorzuheben ist die Prachtstraße Poppelsdorfer Allee. In der Südstadt befindet sich übrigens auch das podium49, ein Weinhandel und Veranstaltungsort, mit dem wir häufig kooperieren.

Auch Poppelsdorf selbst ist einen Besuch wert. Besonders, wenn Du auf der Suche nach einem neuen Platz zum Arbeiten mit netten Coworkern bist! Weitere Informationen zu unserem umfangreichen Coworking-Angebot findest du auf unseren Seiten. Wenn dann noch Fragen offen sind, schreib uns einfach oder ruf kurz an! Wir freuen uns auf dich!

Kommentar hinterlassen:

Hast Du Fragen zu unseren Arbeitsplätzen oder Räumen, Kritik, Anregungen oder sonstige Anfragen? Wir freuen uns von Dir zu hören!